Fachaufsichtsaufgaben im Ausland
Artikel: J. Hepke

Fachaufsichtsaufgaben im Ausland

Aus der Überwachungsstelle für Öffentlich-Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr (ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw) West Koblenz (Leiter: Oberstarzt Dr. S. Hartwig)

Die zentralen Dienstvorschriften zum Arbeitsschutzin der Bundeswehr (z. B. ZDv A–2010/1 „Arbeitsschutz und Prävention“ gelten grundsätzlich auch für die Bundeswehrangehörigen in den Auslandsdienststellen, den „Einsatzgleichen Verpflichtungen“ und den Einsatzkontingenten der Bundeswehr. Diese Vorschrift ist auch in Krisen, bewaffneten ... mehr

Evaluation eines besonderen Versorgungskonzeptes für MS-kranke Soldatinnen und Soldaten am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Artikel: Ulrich Vortkamp, Tamara Beyrich

Evaluation eines besonderen Versorgungskonzeptes für MS-kranke Soldatinnen und Soldaten am Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

Aus der Abteilung Neurologie (Leiter: Oberstarzt Dr. T. Duwe) des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg (Kommandeur und Ärztlicher Direktor: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Multiple Sklerose (MS) ist eine Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems und gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen in Nordeuropa. Ihr intraindividuell unterschiedlicher und variantenreicher Verlauf erfordert eine stets angepasste, aber immer komplexere „targeted therapy“ mit intensivem ... mehr

Tracking-Pixel
Abteilung II – Arbeitsmedizin
Artikel: S. Heinz

Abteilung II – Arbeitsmedizin

Aus der Überwachungsstelle für Öffentlich- Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr (ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw) West Koblenz (Leiter: Oberstarzt Dr. S. Hartwig)

Seit November 2015 ist die „Schwerpunktdienststelle für Arbeitsmedizin“ in der Rhein-­Kaserne am Standort Koblenz untergebracht. Neben der Inlandsbetreuung obliegt der ­ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw West im Fachgebiet Arbeitsmedizin die weltweite Fach­auf­sicht in den Einsatzgebieten sowie in den Auslandsdienststellen im medizinischen Arbeits-, ... mehr

Motivation zur Tabakentwöhnung im Rahmen der antiinfektiösen nicht-chirurgischen Parodontaltherapie: Ergebnisse nach einem Jahr unterstützender Erhaltungstherapie
Artikel: Thomas Eger¹, Anja Brinkmann¹, Felix Wörner¹, Thomas Göller², Bernhard Raffel³, Adrian Kasaj⁴

Motivation zur Tabakentwöhnung im Rahmen der antiinfektiösen nicht-chirurgischen Parodontaltherapie: Ergebnisse nach einem Jahr unterstützender Erhaltungstherapie

Aus der Abteilung VIIa¹ – Fachzahnärztliches Zentrum / Parodontologie (Leiter: Oberstarzt Dr. T. Eger), der Abteilung XIII² – Pathologie (Leiter: Oberstarzt Dr. T.- Göller), der Abteilung XVI³ – Zentrallabor und Blutdepot (Leiter: Oberstarzt Dr. Dipl.-Chem. B. Treude) des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz (Kommandeur und Ärztlicher Direktor: Generalarzt Dr. J. Brandenstein) und der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde⁴ (Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. A. Kasaj) der Klinik und Polikliniken für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten (Geschäftsführender Direktor: Univ.-Professor Dr. Dr. W. Wagner) der Universitätsmedizin Mainz (Vorstandvorsitzende: Prof. Dr. B. Simon)

Zusammenfassung

Hintergrund: Rauchen, meist von Zigaretten, ist der Hauptrisikofaktor für die Entwicklung einer chronischen Parodontitis. In der Bundeswehr ist Rauchen weiterhin stark verbreitet. Zahnärzte sind bisher nur selten in Maßnahmen der Tabakentwöhnung involviert. ... mehr

Abteilung I – Präventivmedizin & ­Hygiene
Artikel: S. Streicher

Abteilung I – Präventivmedizin & ­Hygiene

Aus der Überwachungsstelle für Öffentlich- Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr (ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw) West KOBLENZ (Leiter: Oberstarzt Dr. S. Hartwig)

Auftrag der Abteilung I

Die Abteilung I der ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw West übernimmt für alle Bundeswehrliegenschaften im eigenen Zuständigkeitsbereich die Funktion eines Gesundheitsamtes. Der Schwerpunkt liegt auf der Infektionsprävention und dem Ausbruchsmanagement. ... mehr

Dienstbezogene Fähigkeitsbeeinträchtigungen in der Selbst- und Fremdeinschätzung bei Soldaten mit psychischen Erkrankungen
Artikel: Beate Muschalla¹'²'*, Heinrich Rau²,¹,*, Annika Küster¹,², Gerd Dieter Willmund², Christine Knaevelsrud¹

Dienstbezogene Fähigkeitsbeeinträchtigungen in der Selbst- und Fremdeinschätzung bei Soldaten mit psychischen Erkrankungen

Aus dem Arbeitsbereich Klinisch-Psychologische Intervention an der Freien Universität Berlin¹ (Leitung: Prof. Dr. C. Knaevelsrud) und dem Psychotraumazentrum der Bundeswehr² (Leiter: Priv.-Doz. Dr. P. Zimmermann) am Bundeswehrkrankenhaus Berlin (Kommandeur und Ärztlicher Direktor: Admiralarzt Dr. K. Reuter)

Zusammenfassung

Hintergrund: Etwa 14 - 23 % aller Soldaten weltweit leiden an einer psychischen Erkrankung. Diese führen zu Beeinträchtigungen in der täglichen Lebensführung und in psychischen Fähigkeiten, die bei der Dienstausübung benötigt werden. Für Soldaten sind insbesondere physische und psychische Durchhaltefähigkeit, ... mehr

Klinische Pharmazie? Klinische ­Pharmazie!
Artikel: J. Müller, R. Müller-Pfaff, O. Zube, P. Lehmann

Klinische Pharmazie? Klinische ­Pharmazie!

Aus den Apotheken der BwKrhs: BwKrhsBerlin (Chefarzt: ­Admiralarzt Dr. K. Reuter, Leiterin der Apotheke: Flottillenapotheker D. Lüssow) BwKrhs Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz, Leiter der Apotheke: Oberfeldapotheker O. ­Zube) BwZKrhs Koblenz (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Brandenstein, Leiter der Apotheke: Oberstapotheker J. Müller) BwKrhs Ulm (Chefarzt: Generalarzt Dr. R. Hoffmann; Leiter der Apotheke: Oberstapotheker Dr. R. Müller-Pfaff)

Das Tätigkeitsfeld des Krankenhausapothekers hat sich in den zurückliegenden Jahren deutlich verändert. Waren es früher Entwicklung, Herstellung und Verteilung von Arzneimitteln, so kommen heute neue und der Sicherheit der Patienten dienende Leistungen hinzu. Auch in den Bundeswehrkrankenhäusern hat sich das Aufgabenspektrum und das Tätigkeitsfeld der ... mehr

Zur Geschichte der Militärpharmazie bis zum Neubeginn 1957
Artikel: F. Vongehr

Zur Geschichte der Militärpharmazie bis zum Neubeginn 1957

Aus dem Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück (Leiter: Flotten­apotheker W. Fellmann)

Einleitung

Die Ursprünge der heutigen Wehrpharmazie der Bundeswehr, wie sie seit nunmehr 60 Jahren existiert, liegen vielfältig begründet in der deutschen Geschichte. Es lässt sich anhand dieser zeigen, dass Apotheker beim Militär in Deutschland sich nicht nur umfangreichen logistischen Herausforderungen stellten und moderne ... mehr

Notfall- und Katastrophenpharmazie: Ein vernachlässigter Aspekt für ­Arzneimittelspezialisten?
Artikel: F. Vongehr

Notfall- und Katastrophenpharmazie: Ein vernachlässigter Aspekt für ­Arzneimittelspezialisten?

Aus dem Versorgungs- und Instandsetzungszentrum Sanitätsmaterial Quakenbrück (Leiter: Flotten­apotheker W. Fellmann)

Einleitung

Der 11. September 2001 wie auch viele nachfolgende Ereignisse in jüngster Vergangenheit haben gezeigt, wie angreifbar unsere Gesellschaft auch nach dem Ende des Kalten Krieges und unabhängig vom Verteidigungsfall gegenüber modernen Bedrohungslagen ist. Hierbei spielen auch sich häufende Naturkatastrophen in aller Welt eine immer ... mehr

Zahnärztliche Sedierung: Orale Sedativa und Lachgas
Artikel: F. Mathers

Zahnärztliche Sedierung: Orale Sedativa und Lachgas

Aus dem Institut für dentale Sedierung Köln (Leiter: Dr. F. G. Mathers) und der Abteilung VII A – Fachzahnärztliches Zentrum (Leiter: Oberfeldarzt Dr. M. Lüpke) des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Bei der Einsatzverwendungsfähigkeit („combat readiness“) von Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr spielt die orale Gesundheit eine wichtige Rolle. Ausschließlich oral gesunde Militärangehörige sind uneingeschränkt voll verwendungsfähig. Daraus ergibt sich oft die Forderung nach einer oralen Sanierung im Heimatland. ... mehr

„Vorreiter eines sinnvollen und ­patienten- wie serviceorientierten ­Sanitätsdienstes“
Interview

„Vorreiter eines sinnvollen und ­patienten- wie serviceorientierten ­Sanitätsdienstes“

Interview mit dem Leitenden Apotheker der Bundeswehr, Oberstapotheker Arne Krappitz

Sehr geehrter Herr Oberstapotheker Krappitz, am 10. Juli 2017, exakt 60 Jahre nach der Einführung der Statusgruppe der Sanitätsoffiziere Apotheker in die Bundeswehr, konnten Sie im Moltkesaal des Bundesministeriums der Verteidigung in Bonn auf 60 Jahre Wehrpharmazie zurückblicken. ... mehr

Auswirkungen eines Auslandseinsatzes in Afghanistan auf die -Schlafqualität und die Tagesschläfrigkeit deutscher Soldaten
Artikel: Heidi Danker-Hopfe1, Cornelia Sauter1, Jens T. Kowalski3, Stefan Kropp4,5, Andreas Ströhle1, Ulrich Wesemann2, Peter L. Zimmermann2

Auswirkungen eines Auslandseinsatzes in Afghanistan auf die -Schlafqualität und die Tagesschläfrigkeit deutscher Soldaten

Aus der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Corporate Member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Berlin Institute of Health, Kompetenzzentrum Schlafmedizin1 (Leiterin: Prof. Dr. Heidi Danker-Hopfe) und dem Psychotraumazentrum der Bundeswehr2 (Leiter: Oberstarzt Priv.-Doz. Dr. P. Zimmermann) am Bundeswehrkrankenhaus Berlin (Kommandeur und Ärztlicher Direktor: Admiralarzt Dr. K. Reuter)

Zusammenfassung[1]1[2][3]

In dieser prospektiven Studie wurden subjektive Schlafqualität und exzessive Tagesschläfrigkeit vor Beginn, während und nach einem Afghanistan-Einsatz bei deutschen -Soldaten untersucht. Die Schlafqualität (Pittsburgh Schlaf-quali-täts-index; PSQI) und die exzessive Tagesschläfrigkeit (Epworth ... mehr

Die Überwachungsstelle für Öffentlich- Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr West KOBLENZ
Artikel: S. Hartwig

Die Überwachungsstelle für Öffentlich- Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr West KOBLENZ

Die Überwachungsstelle für Öffentlich-Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr (ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw) West ist eine von 4 Dienststellen im Organisationsbereich des Zentralen Sanitätsdienst der Bundeswehr, die schwerpunktmäßig mit der Beratung sowie Kon­trolle der Umsetzung bzw. Einhaltung gesetzlicher Verordnungen und ... mehr

Food Defense - Sabotage der Lebensmittel- und Trinkwasserversorgung als neue Bedrohung für die Bundeswehr?  ​
Artikel: S. Taise

Food Defense - Sabotage der Lebensmittel- und Trinkwasserversorgung als neue Bedrohung für die Bundeswehr? ​

Aus der Unterabteilung IV – Veterinärwesen – (Leitender Veterinär der Bundeswehr: Oberstveterinär Dr. L. Buchner) des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr (Befehlshaber und Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr: Generaloberstabsarzt Dr. M. Tempel)​

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat die Bedrohung durch terroristische Anschläge stetig zugenommen. Dabei geht die Gefahr nicht nur von konventionellen Waffen wie Sprengkörpern aus, sondern auch andere Mittel, mit denen wirkungsvoll eine größere Anzahl Menschen geschädigt werden kann, können eingesetzt werden. Dazu gehört ... mehr

Toxikologisch relevante Parameter in der Einsatzverpflegung – Herausforderungen im Grundbetrieb und im Einsatz
Artikel: N. Herkert, P. Elsinghorst, C. Schmidt, H. Lippke

Toxikologisch relevante Parameter in der Einsatzverpflegung – Herausforderungen im Grundbetrieb und im Einsatz

Aus der Abteilung III – Lebensmittel- und Ökochemie – (Stellvertretender Leiter Oberfeldapotheker R. Heuermann) des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München (Leiter Oberstapotheker Dr. T. Zimmermann)

Mit der konzeptionellen Änderung des europäischen Lebensmittelrechts Anfang der 2000er Jahre wurde die Lebensmittelsicherheit in den Mittelpunkt der Maßnahmen gerückt, um ein hohes Gesundheits- und Verbraucherschutzniveau zu garantieren.
 ... mehr

Global Health Security –
Artikel

Global Health Security –

Aus der Akkon Hochschule für Humanwissenschaft (Präsident: Prof. Dr. G. Hellmann), der Führungsakademie der Bundeswehr (Kommandeur: Konteradmiral C. Stawitzki) und dem Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Der Ebola-Ausbruch in Westafrika hat die Aufmerksamkeit globaler Gesundheitspolitik auf Schwächen im Gesundheitsschutz weltweit gelenkt. Auf globaler, nationaler und regionaler Ebene sind Strategien zur Bekämpfung neu auftretender Infektionskrankheiten nur unzureichend ausgebildet. Deshalb haben die Vereinten Nationen, die WHO, G7 und G20 sowie regionale ... mehr

Tropische Virusinfektionen – Übersicht und Trends im Jahr 2016/17
Artikel

Tropische Virusinfektionen – Übersicht und Trends im Jahr 2016/17

Aus dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (Leiter: Oberstarzt Prof. Dr. L. Zöller)

Tropische Virusinfektionen sind durch Viren unterschiedlicher Familien verursachte Infektionen bei Mensch und Tier. Die Erkrankungen werden überwiegend in den Tropen erworben, können durch Reisende aber auch in  die gemäßigten Breiten importiert werden. Die überwiegende Übertragung dieser Viren in den Tropen erfolgt vor allem durch Überträger ... mehr

Aus kritischen Ereignissen lernen - ­Optimierung der Behandlungsqualität durch Wissenstransfer
Artikel

Aus kritischen Ereignissen lernen - ­Optimierung der Behandlungsqualität durch Wissenstransfer

Aus der Unterabteilung III Zahnmedizin (Unterabteilungsleiter: Flottenarzt Dr. H. Bieber) der Abteilung A (Abteilungsleiter: Generalarzt B. Most) des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr (Befehls­haber und Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr: Generaloberstabsarzt Dr. M. Tempel)

Um die zahnmedizinische Versorgung von Soldatinnen und Soldaten stetig zu verbessern, bedarf es sowohl einer qualitäts- und auftragsorientierten fachlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung der Sanitätsoffiziere Zahnarzt und des Fachpersonals, als auch einer permanenten Evaluation von Behandlungs- und Arbeitsabläufen. Dass im Rahmen der Patientenbehandlung ... mehr

Schussverletzung der Niere – Fallbericht einer Einsatzverletzung
Artikel

Schussverletzung der Niere – Fallbericht einer Einsatzverletzung

Aus der Abteilung Urologie (Leitender Arzt: Oberstarzt Dr. W. Wagner) des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Zusammenfassung

Bei der Therapie von Nierenverletzungen sind konservatives Management und interventionelle/operative Vorgehensweisen möglich. Das konservative Procedere sollte immer bei hämodynamisch stabilen Patienten und erhaltener Nieren-struktur angestrebt werden. Instabile Patienten sowie Patienten mit Gefäßstielverletzungen bzw. ... mehr

„Ich habe nur als Mensch gehandelt“  Zum Namensgeber der Blankenburger Kaserne: Feldwebel Anton Schmid (1900 - 1942)
Artikel

„Ich habe nur als Mensch gehandelt“ Zum Namensgeber der Blankenburger Kaserne: Feldwebel Anton Schmid (1900 - 1942)

Aus der Sanitätsakademie der Bundeswehr (Kommandeurin: Generalstabsarzt Dr. G. Krüger)

Von der überregionalen Öffentlichkeit kaum beachtet wurde am 22. Juni 2016, dem 75. Jahrestag des Beginns des Krieges gegen die Sowjetunion, die Harzkaserne in Blankenburg in einem feierlichen Appell nach Anton Schmid benannt worden. Die Liegenschaft ist dem Sanitätsdienst der Bundeswehr zugeordnet. Als Feldwebel in der Deutschen Wehrmacht gilt Schmid ... mehr

Moderne Steintherapie
Artikel

Moderne Steintherapie

Aus der Abteilung Urologie (Leitender Arzt: Oberstarzt Dr. W. Wagner) des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Zusammenfassung

Harnsteine gehören zu den häufigsten urologischen Krankheitsbildern und haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität des Betroffenen sowie auch volkswirtschaftliche Auswirkungen.

Eine optimale Nutzung der vorhandenen therapeutischen Ressourcen setzt exakte Diagnostik voraus, der dann eine individuell ... mehr

Zeitnah vor dem Ausbruch: Surveillance, Medical Intelligence und die Tropenmedizin
Artikel

Zeitnah vor dem Ausbruch: Surveillance, Medical Intelligence und die Tropenmedizin

Aus der Unterabteilung VI1 „Public Health“ (Unterabteilungsleiter: Oberstarzt Dr. Th. Harbaum) des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr und der Klinik für Anästhesie, Intensiv-, Notfallmedizin und Schmerztherapie2 (Ärztlicher Direktor: Oberstarzt Prof. Dr. L. Lampl) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (Chefarzt: Generalarzt Dr. R. Hoffmann)

Konfliktgebiete stellen naturgemäß ein „Ha­bitat“ für potentielle Einsätze von Streitkräften dar und diese wiederum finden sich häufig in sub-/tropischen Gebieten. ... mehr

Giant Prostatic Hyperplasia als Zufallsbefund und damit verbundene Komplikationen in der operativen Therapie
Artikel

Giant Prostatic Hyperplasia als Zufallsbefund und damit verbundene Komplikationen in der operativen Therapie

Aus der Abteilung XI – Urologie – (Abteilungsleiter: Oberstarzt Dr. H. Heidenreich) des Bundeswehrkrankenhauses Berlin (Chefarzt: -Admiralarzt Dr. K. Reuter)

Zusammenfassung

Bei bis zu 90 % der europäischen Männer im höheren Lebensalter (> 80 Jahre) besteht eine benigne Prostatahyperplasie, die auch schon bei bis zu 40 % im Alter von 40 - 49 Jahren auftritt und zu Beschwerden des unteren Harntrakts führen kann. In Einzelfällen kann die Vorsteherdrüse dabei so massiv hyperplasieren, dass ... mehr

Testosteron – Das Sexualhormon des Mannes
Artikel

Testosteron – Das Sexualhormon des Mannes

Aus der Urologischen Klinik (Ärztlicher Direktor: Oberstarzt Prof. Dr. C. Sparwasser) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (Chefarzt: Generalarzt Dr. R. Hoffmann)

Zusammenfassung

Das männliche Geschlechtshormon Testosteron steht im Fokus der Andrologie. Seine Bedeutung als „Jungbrunnen“ wird allerdings oft mystifiziert.

Ein Testosteronmangel kann angeboren oder erworben auftreten; im Alter sind 2 - 5 % aller Männer von einem klinisch relevanten Hypogonadismus mit Störungen der ... mehr

Revisionsbehandlung und offenes ­Foramen apikale – Hindernisse für den Generalisten (?)
Artikel

Revisionsbehandlung und offenes ­Foramen apikale – Hindernisse für den Generalisten (?)

Aus der Abteilung VII A – Fachzahnärztliches Zentrum (Leiter: Oberfeldarzt Dr. M. Lüpke) des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg (Chefarzt: Generalarzt Dr. J. Hoitz)

Kalzifikationen, Stufenbildung, „Russian Red“, Via falsa – nur einige Stichworte um dem nicht spezialisierten Zahnarzt, wenn auch nicht die Schweißperlen auf die Stirn zu treiben, aber wenigstens einen inneren Dialog zu starten, um sich für oder gegen eine erneute Behandlung des Wurzelkanalsystems zu entscheiden. Zudem halten Revisionsbehandlungen ... mehr