Diagnostik

Klaustrophobiediagnostik mit Hilfe von psychophysiologischen -Messmethoden und Engeexposition

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2016

Klaustrophobiediagnostik mit Hilfe von psychophysiologischen -Messmethoden und Engeexposition

Zusammenfassung Der Einsatz in räumlicher Enge an Bord von Kriegsschiffen schließt die ...

Lesen Sie mehr
Radiologisches Know-how im Einsatz- Heute und morgen

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2016

Radiologisches Know-how im Einsatz- Heute und morgen

Die Bedeutung der Röntgendiagnostik für das Militär wurde früh erkannt. Bereits am 8. Februar ...

Lesen Sie mehr
Pyodermie und Sinus pilonidalis

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2015

Pyodermie und Sinus pilonidalis

Die Pyodermie (Acne inversa) betrifft circa 1 - 4 % der Bevölkerung, wobei die Dunkelziffer auf ...

Lesen Sie mehr
Primary perivascular epitheloid cell tumour (PEComa) of the lung

Wehrmedizinische Monatsschrift 3-4/2016

Primary perivascular epitheloid cell tumour (PEComa) of the lung

Summary A 25-year-old man presented at our interdisciplinary emergency department with left-sided ...

Lesen Sie mehr
Tracer-Diagnosen

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2015

Tracer-Diagnosen

Die Erarbeitung von Qualitätsinformationen aus Routinedaten liefern wesentliche Informationen ...

Lesen Sie mehr
Behandlung intraokularer Fremdkörperverletzungen

Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2015

Behandlung intraokularer Fremdkörperverletzungen

Zusammenfassung Dargestellt wird der Fall eines jungen Mannes mit einem Hornhaut und Linse ...

Lesen Sie mehr
Pterygium – ein zunehmendes Gesundheitsproblem für Soldaten?

Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2015

Pterygium – ein zunehmendes Gesundheitsproblem für Soldaten?

Zusammenfassung Das Pterygium ist ein UV-Licht induziertes ophthalmologisches Erkrankungsbild, das ...

Lesen Sie mehr
Die zeitgemäße  Krankenhaus­infra­struktur

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2015

Die zeitgemäße Krankenhaus­infra­struktur

Die infrastrukturelle Weiterentwicklung im Systemverbund der Bundeswehrkrankhäuser bedarf einer ...

Lesen Sie mehr
LUMBALER BANDSCHEIBENVORFALL (VERDACHT AUF): EIN WEGWEISER FÜR DIAGNOSTIK UND THERAPIE

Wehrmedizinische Monatsschrift 3/2015

LUMBALER BANDSCHEIBENVORFALL (VERDACHT AUF): EIN WEGWEISER FÜR DIAGNOSTIK UND THERAPIE

Zusammenfassung: Rückenschmerzen sowie gesicherte Bandscheibenvorfälle bzw. der Verdacht auf ...

Lesen Sie mehr
ÜBERLEGUNGEN ZUR REPATRIIERUNG VON PATIENTEN AUS NEUROCHIRURGISCHER SICHT - LESSONS LEARNED?

Wehrmedizinische Monatsschrift 3/2015

ÜBERLEGUNGEN ZUR REPATRIIERUNG VON PATIENTEN AUS NEUROCHIRURGISCHER SICHT - LESSONS LEARNED?

Zusammenfassung: Die Repatriierung nach Deutschland von neurochirurgisch verletzten oder akut ...

Lesen Sie mehr
MILD TRAUMATIC BRAIN INJURY (MTBI) - PATHOPHYSIOLOGIE, DIAGNOSTIK UND THERAPIE

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2015

MILD TRAUMATIC BRAIN INJURY (MTBI) - PATHOPHYSIOLOGIE, DIAGNOSTIK UND THERAPIE

Zusammenfassung: Das leichte gedeckte Schädelhirntrauma, früher schlicht als ...

Lesen Sie mehr
ANGSTSTÖRUNGEN

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2015

ANGSTSTÖRUNGEN

Zusammenfassung: Angststörungen - Dieser Artikel soll dem Truppenarzt Informationen geben, wie er ...

Lesen Sie mehr
HÄUFIGE LÄSIONEN PERIPHERER NERVEN IM WEHRMEDIZINISCHEN ALLTAG

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2015

HÄUFIGE LÄSIONEN PERIPHERER NERVEN IM WEHRMEDIZINISCHEN ALLTAG

Zusammenfassung Periphere Syndrome stellen einen beträchtlichen Anteil in der neurologischen ...

Lesen Sie mehr
SCHLAFSTÖRUNGEN AUS NEUROLOGISCHER SICHT

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2015

SCHLAFSTÖRUNGEN AUS NEUROLOGISCHER SICHT

Zusammenfassung: Bei der Genese von Schlafstörungen differenziert man zwischen organischer ...

Lesen Sie mehr
DAS HIP LAG ZEICHEN - EIN NEUES, VERLÄSSLICHES KLINISCHES ZEICHEN ZUR DIAGNOSE DES HÜFTABDUKTORENSCHADENS IM LICHT DER DRINGLICHKEIT PRÄZISER UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM EINSATZ

Wehrmedizinische Monatsschrift 10-11/2014

DAS HIP LAG ZEICHEN - EIN NEUES, VERLÄSSLICHES KLINISCHES ZEICHEN ZUR DIAGNOSE DES HÜFTABDUKTORENSCHADENS IM LICHT DER DRINGLICHKEIT PRÄZISER UNTERSUCHUNGSMETHODEN IM EINSATZ

Zusammenfassung: Hintergrund Die Wehrmedizin – insbesondere im Auslandseinsatz – ist ...

Lesen Sie mehr
EPIDEMIOLOGIE UND DIAGNOSTIK VON LEBENSMITTELÜBERTRAGENEN VIREN

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2014

EPIDEMIOLOGIE UND DIAGNOSTIK VON LEBENSMITTELÜBERTRAGENEN VIREN

Infektionen durch bakterielle Krankheitserreger in Lebensmitteln sind seit Jahrzehnten bekannt. ...

Lesen Sie mehr
DREI WEHRMEDIZINISCH RELEVANTE PHÄNOMENE DER PRIMÄREN ARTERIELLEN HYPERTONIE: ATEMMUSTER, HÖHENTOLERANZ UND KARDIORESPIRATORISCHE REAKTIONEN AUF BLUTVERLUST UND SAUERSTOFFATMUNG

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2014

DREI WEHRMEDIZINISCH RELEVANTE PHÄNOMENE DER PRIMÄREN ARTERIELLEN HYPERTONIE: ATEMMUSTER, HÖHENTOLERANZ UND KARDIORESPIRATORISCHE REAKTIONEN AUF BLUTVERLUST UND SAUERSTOFFATMUNG

Zusammenfassung: Hintergrund: Eine primäre arterielle Hypertonie beeinflusst die Atemfunktion ...

Lesen Sie mehr
ENTWICKLUNG UND ANWENDUNG EINES ZELL-CO-KULTUR-SYSTEMS ZUR UNTERSUCHUNG DER SCHWEFELLOST-TOXIZITÄT UND POTENZIELLER THERAPEUTIKA

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2014

ENTWICKLUNG UND ANWENDUNG EINES ZELL-CO-KULTUR-SYSTEMS ZUR UNTERSUCHUNG DER SCHWEFELLOST-TOXIZITÄT UND POTENZIELLER THERAPEUTIKA

Zusammenfassung: Schwefellost ist ein vielfach in der Vergangenheit eingesetzter chemischer ...

Lesen Sie mehr

2 3

Partner der Bundeswehr

Termine

21.03.2017 - 25.03.2017
37. IDS
18.07.2017 - 20.07.2017
3. Fachkolloquium Zahnmedizin
12.10.2017 - 14.10.2017
48. Kongress der DGWMP e. V.

Schwerpunkt

Schwerpunkt

Der Mensch im Sanitätsdienst

Hier geht es zu den Berichten

Firmenporträt

Firmenporträt

BEITRAG ZUM
VORHERSAGBAREN
BEHANDLUNGSERFOLG     

Hier geht es zu den weiteren Firmenporträts