Afghanistan

IDENTIFIKATION ATYPISCH RESISTENTER ENTEROBACTERIACEAE BEI PATIENTEN EINER INFEKTIOLOGIEABTEILUNG AUF MADAGASKAR

Wehrmedizinische Monatsschrift 10-11/2014

IDENTIFIKATION ATYPISCH RESISTENTER ENTEROBACTERIACEAE BEI PATIENTEN EINER INFEKTIOLOGIEABTEILUNG AUF MADAGASKAR

Zusammenfassung: Einleitung Die Ausbreitung zunehmend resistenter bakterieller Erreger spart auch ...

Lesen Sie mehr
URSACHEN EINER CHRONISCHEN POSTTRAUMATISCHEN BELASTUNGSSTÖRUNG – EINES BEIM KABULER BUSATTENTAT 2003 PSYCHISCH TRAUMATISIERTEN  -

Wehrmedizinische Monatsschrift 8-9/2013

URSACHEN EINER CHRONISCHEN POSTTRAUMATISCHEN BELASTUNGSSTÖRUNG – EINES BEIM KABULER BUSATTENTAT 2003 PSYCHISCH TRAUMATISIERTEN -

Zusammenfassung Die psychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlungseinrichtungen der ...

Lesen Sie mehr
DER HUMANITÄRE RAUM (HUMANITARIAN SPACE)

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2012

DER HUMANITÄRE RAUM (HUMANITARIAN SPACE)

Der „humanitäre Raum“ werde eingeengt, belagert, seine Grenzen verwischt. Seit mindestens ...

Lesen Sie mehr
DIE VORGÄNGE AM 7. OKTOBER 2010 AUS DER SICHT DER PECC

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2012

DIE VORGÄNGE AM 7. OKTOBER 2010 AUS DER SICHT DER PECC

Am 7. Oktober 2010 hatte die Bundeswehr ihren 44. Gefallenen, einen 26-jährigen Oberfeldwebel der ...

Lesen Sie mehr
SANITÄT EINGEBUNDEN IM INFANTERISTISCHEN EINSATZ

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2012

SANITÄT EINGEBUNDEN IM INFANTERISTISCHEN EINSATZ

Ich durfte als relativ einsatzerfahrener und auch fachlich-sanitätsdienstlich geprägter Soldat ...

Lesen Sie mehr
LUFTNOT UND LUNGENINFILTRAT IM AUSLANDSEINSATZ - IMMER EINE INFEKTION?

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2011

LUFTNOT UND LUNGENINFILTRAT IM AUSLANDSEINSATZ - IMMER EINE INFEKTION?

In den Auslandseinsätzen der Bundeswehr werden vielfach Einheimische behandelt, auch in ...

Lesen Sie mehr
MULTINATIONALE ZUSAMMENARBEIT, STEIGENDE PATIENTENZAHLEN UND MULTIRESISTENTE KEIME

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2010

MULTINATIONALE ZUSAMMENARBEIT, STEIGENDE PATIENTENZAHLEN UND MULTIRESISTENTE KEIME

Das deutsche Einsatzlazarett Mazar-é- Sharif sieht im Jahr 2010 wachsenden Herausforderungen in ...

Lesen Sie mehr
FRIEDE IN AFGHANISTAN: „WIR SIND OFT BESCHOSSEN WORDEN!“

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2010

FRIEDE IN AFGHANISTAN: „WIR SIND OFT BESCHOSSEN WORDEN!“

Ulm/Kunduz. Karsamstag im Feldlager Kunduz. Es ist halbacht Uhr morgens. Ich arbeite mit meinem ...

Lesen Sie mehr
EINSCHMELZENDE KAVERNÖSE PNEUMONIE BEI EINEM IMMUNKOMPETENTEN PATIENTEN MIT POSITIVEM QUANTIFERON-TEST NACH ISAF-EINSATZ

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2010

EINSCHMELZENDE KAVERNÖSE PNEUMONIE BEI EINEM IMMUNKOMPETENTEN PATIENTEN MIT POSITIVEM QUANTIFERON-TEST NACH ISAF-EINSATZ

Ein 26-jähriger Patient stellte sich mit einer kavernösen Pneumonie unklarer Genese zur ...

Lesen Sie mehr
KOMMUNIKATION IM NOTFALL - ENGLISCHSPRACHIGES NOTFALLTRAINING BEI OMLT

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2010

KOMMUNIKATION IM NOTFALL - ENGLISCHSPRACHIGES NOTFALLTRAINING BEI OMLT

Die Aufgabe des aus rund 80 Soldaten bestehenden multinationalen Operational Mentoring and Liason ...

Lesen Sie mehr
VERSORGUNG EINES SCHUSSVERLETZTEN IM HÄMORRHAGISCHEN SCHOCK

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2010

VERSORGUNG EINES SCHUSSVERLETZTEN IM HÄMORRHAGISCHEN SCHOCK

Blutungen sind die führende vermeidbare Todesursache in aktuellen kriegerischen Konflikten (1,2). ...

Lesen Sie mehr
TRANSKULTURELLE MEDIZIN IM AFGHANISTAN-EINSATZ

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2010

TRANSKULTURELLE MEDIZIN IM AFGHANISTAN-EINSATZ

Die unmittelbarste Tatsache des Bewusstseins des Menschen lautet: »Ich bin Leben, das leben will, ...

Lesen Sie mehr
ZAHNPFLEGE FÜR FEYZABAD

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2010

ZAHNPFLEGE FÜR FEYZABAD

Von November 2009 bis Mitte April 2010 absolvierte der Verfasser einen Einsatz als Truppenzahnarzt ...

Lesen Sie mehr
„HEUTE WEHT DIE FLAGGE ZUM ERSTEN MAL IN DIESEM KONTINGENT NICHT AUF HALBMAST!“

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2009

„HEUTE WEHT DIE FLAGGE ZUM ERSTEN MAL IN DIESEM KONTINGENT NICHT AUF HALBMAST!“

Dieser Bericht schildert die Erfahrungen eines BAT-Arztes, der im 19. Kontingent ISAF im Vorzeichen ...

Lesen Sie mehr
ROTES KREUZ IM FADENKREUZ?

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2009

ROTES KREUZ IM FADENKREUZ?

Gedanken zu Schutzzeichen und Rolle von Sanitätern in asymmetrischen Konflikten aus ...

Lesen Sie mehr
SEELISCHE BELASTUNGEN IM AUSLANDS EINSATZ

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2009

SEELISCHE BELASTUNGEN IM AUSLANDS EINSATZ

Bundeswehr bei Kunduz angegriffen“. So oder ähnlich lauteten oftmals die Schlagzeilen in den ...

Lesen Sie mehr
„ICH HABE GROSSES GLÜCK GEHABT“

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2009

„ICH HABE GROSSES GLÜCK GEHABT“

Am 19. Mai 2007 sprengte sich ein Selbstmordattentäter auf einem Markt in Kundus in die Luft. Er ...

Lesen Sie mehr
AUSWIRKUNGEN UND THERAPIE DES BLAST INJURY

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2009

AUSWIRKUNGEN UND THERAPIE DES BLAST INJURY

Terroristische Anschläge, insbesondere durch Selbstmordattentate, stellen eine zunehmende ...

Lesen Sie mehr
 

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2009

PSYCHOLOGISCHE BETREUUNG: WENN DIE SEELE IN GEFAHR IST

Auslandseinsätze stellen die Soldatinnen und Soldaten und ihre Familien häufig vor ...

Lesen Sie mehr

2

Partner der Bundeswehr

Termine

10.05.2017 - 12.05.2017
RETTmobil 2017
07.06.2017 - 09.06.2017
1. ARKOS-Tagung

Schwerpunkt

Schwerpunkt

Der Mensch im Sanitätsdienst

Hier geht es zu den Berichten

Firmenporträt

Firmenporträt

BEITRAG ZUM
VORHERSAGBAREN
BEHANDLUNGSERFOLG     

Hier geht es zu den weiteren Firmenporträts