Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2015

Wieviel Augenheilkunde braucht die Bundeswehr

How much ophthalmology is required in the German Bundeswehr?

Aus der Abteilung Augenheilkunde (Leiter: Flottenarzt Prof. Dr. H. Gümbel ) des Bundeswehrkrankenhauses Ulm (Chefarzt: Generalarzt
Dr. A. Kalinowski) und der Klinik für Augenheilkunde (Leiter: Oberstarzt Dr. F. Weinand) des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz (Chefarzt: Generalarzt Dr. M. Zallet)

Hermann Gümbel, Frank Weinand, Klaus-Jörg Lipke

WMM, 59. Jahrgang (Ausgabe 4/2015; S. 106-109)

Zusammenfassung

Hintergrund: An das Sehvermögen der Soldatinnen/Soldaten werden für nahezu alle militärischen Verwendungen höchste Anforderungen gestellt. Die Behandlung einsatzbedingter Augenverletzungen erfordert umfassende Fähigkeiten in allen Spezialbereichen der Ophthalmochirurgie. Der heutige und zukünftige Bedarf des Sanitätsdienstes an militärischen ophthalmologischen Fähigkeiten in der Bundeswehr soll mit diesem Beitrag analysiert werden.

Hinweis:

Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel sind nach dem Heilmittelwerbegesetz nur zugängig für Angehörige medizinischer Fachkreise (Ärzte, Zahnärzte und Apotheker). Bestimmtes Bild- und Textmaterial ist für Nutzer außerhalb dieser Fachkreise nicht freigegeben. Bitte geben Sie Ihr DocCheck-Passwort ein.

Partner der Bundeswehr

Termine

21.03.2017 - 25.03.2017
37. IDS
18.07.2017 - 20.07.2017
3. Fachkolloquium Zahnmedizin
12.10.2017 - 14.10.2017
48. Kongress der DGWMP e. V.

Schwerpunkt

Schwerpunkt

Der Mensch im Sanitätsdienst

Hier geht es zu den Berichten

Firmenporträt

Firmenporträt

BEITRAG ZUM
VORHERSAGBAREN
BEHANDLUNGSERFOLG     

Hier geht es zu den weiteren Firmenporträts